Prüfung von Druckbehältern und Druckanlagen

Mann StopschildBei einer Druckanlage handelt es sich um eine überwachungsbedürftige Anlage im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV.

Hierunter versteht man unter anderem Druckbehälter-, Rohrleitungs- und Dampfkesselanlagen - alle Anlagenbestandteile, die zum sicheren Betrieb erforderlich sind, werden miterfasst. Gemäß der seit dem 01.06.2015 gültigen BetrSichV sind die Betreiber von überwachungsbedürftigen Anlagen u.a. dazu verpflichtet, die Sicherheit ihrer Anlagen unter Einhaltung von Prüffristen durch regelmäßige Prüfungen von anerkannten Prüfstellen nachzuweisen. Diese Prüfungen sind mit dem Ziel durchzuführen, den sicheren Betrieb der Druckanlage bis zur nächsten Prüfung zu gewährleisten.

Druckanlagen unterliegen der Prüfung vor der erstmaligen Inbetriebnahme und nach prüfpflichtigen Änderungen sowie den wiederkehrenden Prüfungen. Diese Prüfungen obliegen nur zur Prüfung befähigten Personen oder einer zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS), wie z.B. TÜV oder DEKRA.

Nach §4 BetrSichV gehört es zu den Grundpflichten des Arbeitsgebers, dass Arbeitsmittel erst verwendet werden dürfen, nachdem er eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt hat, die dabei ermittelten Schutzmaßnahmen nach dem Stand der Technik getroffen hat und festgestellt hat, dass die Verwendung der Arbeitsmittel nach dem Stand der Technik sicher ist. Gemäß § 10 BetrSichV hat der Arbeitgeber Instandhaltungsmaßnahmen zu treffen, damit die Arbeitsmittel während der gesamten Verwendungsdauer den für sie geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen entsprechen und in einem sicheren Zustand erhalten werden. Kurzum – der Betreiber ist für seine komplette Kompressoranlage mit Druckluftkessel und Rohrleitung verantwortlich!

Der Arbeitgeber hat die Prüffristen der gesamten Druckluftanlage auf der Grundlage einer sicherheitstechnischen Bewertung zu ermitteln. Dies geschieht bei der Prüfung der Inbetriebnahme der Anlage und kann von der beauftragten ZÜS durchgeführt werden. Diese muss die Druckanlage auf ihren ordnungsgemäßen Zustand hinsichtlich der Montage, der Installation, den Aufstellungsbedingungen und der sicheren Funktion überprüfen.

Hierbei werden nun die Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen der Druckanlage festgelegt, wobei die innere Prüfung des Druckbehälters spätestens nach 5 Jahren und dessen Festigkeitsprüfung spätestens nach 10 Jahren durchgeführt werden muss.

Gerne übernehmen wir für Sie die Vor- und Nachbereitungsarbeiten an Ihrer Druckanlage für diese wiederkehrenden Prüfungen, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.


Nachstehend einige Zahlen zur Verdeutlichung:

Prüfung vor Inbetriebnahme:    
•    Druckinhaltsprodukt <= 200 Liter x bar -> befähigte Person oder ZÜS
•    Druckinhaltsprodukt > 200 Liter x bar -> nur durch ZÜS

Wiederkehrende Prüfung:
•    Druckinhaltsprodukt <= 1.000 Liter x bar -> befähigte Person oder ZÜS
•    Druckinhaltsprodukt > 1.000 Liter x bar -> nur durch ZÜS

Über uns

Die IMAK Vertriebs GmbH ist Ihr kompetenter Partner rund um die Drucklufttechnik, LKW-Hebetechnik und Abgasabsaugung.

Kontakt

IMAK Vertriebs GmbH

Gutenbergstr. 27 - 70736 Fellbach

0049 711 951 944-0
0049 711 951 944-20

info@imak-vertriebs-gmbh.de